Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Offener Brief an Frau Martina Göebels

“Sehr geehrte Frau Göebels,

Bekannte von Ihnen haben mir einen Screenshot eines Ihrer Postings hier bei facebook geschickt (kommt Ihnen die Formulierung bekannt vor?), Darin äußern Sie sich verächtlich über kranke Menschen (hier: Junkies, Alkoholsüchtige), Sexarbeiterinnen (hier: ehemalige Nutten) , vorbestrafte Menschen (hier: u.a. Knastgänger) und transsexuelle Menschen (hier: Typen ohne Hals und Eier, die in Frauenkleider rumlaufen). Hierzu habe ich nun einige Fragen:

1. Wie vertragen sich solche Äußerungen mit Ihrem Engagement bei Euregio Aachen hilft e.V.?
2. Werden von Ihnen nur Obdachlose und Menschen aus Armutsfamilien unterstützt die kein Drogenproblem haben?
3. Wenn in einer Armutsfamilie der Vater alkoholsüchtig und die Mutter eine Sexarbeiterin ist: Kriegen dann nur die Kinder Ihre Hilfe?
4. Wie stellen Sie sicher, das diese Kinder nicht mit ihren Eltern teilen?
5. Wenn Ihnen ein obdachloser Mann in Frauenkleidern begegnet, verweigern Sie ihm Hilfe?
6. Wie verhält es sich umgekehrt bei Frauen in Männerkleidung (Hosen zum Beispiel)?
7. Woran erkennen Sie bei Armutsfamilien untervögelte Hausfrauen?
8. Stehen Vereinsmitglieder bereit diesen unter 7. genannten Hausfrauen zu helfen?
9. Woran erkennen Sie Mehrfach-Insolvenzer bei Obdachlosen und Armutsfamilien?
10. Können Sie bitte “sonstige Schwachmaten” genauer definieren?
11. Wenn nun die von Ihnen genannten Punkte Ausschlusskriterien für Hilfe sind, wem wird dann noch von Ihnen geholfen? Hobby-Bloggern? (Ach nein, auch nicht! )

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

Ihr
Michael Mauer

“Hobby-Blogger” und Journalist

PS: Teilen erwünscht, ist ja ein offener Brief.

You may also like...

3 Responses

  1. Dramaqueen sagt:

    Weil Dr. Carmen Keller aus der Schweiz nichts davon wusste und ihr Name wie auch ihr Profilbild missbraucht würden!

  2. Redakteur sagt:

    Sehr geehrte Frau Göebels, folgend Frage wurden mir noch angetragen Ihnen zu stellen:

    Wie kann es sein, das eine Frau Dr. Carmen Keller, wohnhaft in der Schweiz , als 1.Vorsitzende in ihrem Verein tätig war aber niemals selber darüber informiert war? (Sie verstehen sicherlich, das ich Informanten schütze und die Quelle nicht preisgeben werde.)

  3. Kutsch heinz sagt:

    ich bin entsetzt , mehr möchte ich besser nicht schrieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.