Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Nachbarn stellen sich vor – heute: Marcel Schmitz

Liebe Frankenberger!

Seit nun mehr 7 Jahren gibt es den Oecher EIS-Treff und so kennt mich hoffentlich der ein oder andere bereits. Dennoch möchte ich jetzt, nach einem tollen Start in die neue Eis-Saison, auch endlich mal die Gelegenheit nutzen, mich hier in Ruhe vorzustellen.

Ich bin Marcel, 37 Jahre alt, Oecher durch und durch und meine große Passion ist Eis! Mit dem Oecher Eis-Treff (Bismarckstr. 72, direkt neben der Frankenburg) habe ich mir einen Kindheitstraum erfüllt. Die Liebe zum Eis entdeckte ich durch das Nusseis meiner Oma, dessen Geschmack ich noch heute auf der Zunge habe. Das Thema ließ mich nie los. Was anfangs nur ein ausgeprägtes Interesse war, entwickelte sich nach und nach immer weiter. Nach Besuchen der weltgrößten Eismesse in Rimini stand für mich fest: Ich möchte Eis machen. Und zwar nicht irgendeins, sondern das beste Eis, das man sich vorstellen kann.

Angetrieben wurde ich unter anderem durch die aus meiner Sicht traurige Entwicklung, dass heute kaum noch jemand Eis traditionell aus ganzen Rohstoffen selbst herstellt, sondern meist die überall selben Industrieprodukte zum Einsatz kommen, die nur noch angerührt werden und alle irgendwie gleich schmecken. Auch der zunehmende Einsatz von Emulgatoren (Weichmacher) und Konservierungsstoffen macht sich bei Geschmack und Textur bemerkbar. So stand für mich von Anfang an fest, dass ich Eis wieder so machen wollte, wie es einmal war und wie ich es bei meiner „Nüsse-Oma“ kennengelernt hatte: aus ganzen Rohstoffen, in Handarbeit verarbeitet, ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe und mit einer großen Portion Liebe zum Produkt.

Bis ich die Rezepte und das Ladenlokal irgendwann so weit hatte, dass alles meinen Vorstellungen entsprach, hat es gedauert – einige unter Euch werden sich vermutlich noch an die so lang zugehängte Fensterscheibe des Ladenlokals erinnern. Auch meine Familie und Freunde mussten in dieser Phase viel Geduld mitbringen. Und guten Hunger, da sie immer und immer wieder probieren durften…

Noch heute muss ich mir immer wieder Seitenhiebe auf diese etwas länger andauernde Gründungsphase gefallen lassen, aber das trage ich mit Fassung. 😉

Was sich in den letzten Jahren aus meinem Kindheitstraum entwickelt hat, hätte ich mir tatsächlich nie träumen lassen. Auch hätte ich nie für möglich gehalten, dass man tatsächlich mit 10 Mitarbeitern gleichzeitig auf so kleinem Raum arbeiten kann, damit selbst an einem sonnigen Sonntag bei langer Schlange niemand lange auf sein Eis warten muss.

All das war ein Prozess, den die Frankenberger ganz entscheidend mitgestaltet haben und wofür ich all meinen Kunden unendlich dankbar bin. Es ist unbeschreiblich schön zu sehen, dass man mit seiner jährlichen Vorfreude auf den 1. April, wenn es dann endlich wieder losgeht, nicht allein ist, sondern sich unsere treuen Stammkunden den Tag ebenfalls dick im Kalender eintragen und sich dann – als wäre es gestern gewesen – wieder einreihen und strahlend vor einem am Tresen stehen. Und so freuen mein ganzes Team und ich sich jedes Jahr wieder gaaaaaaaaanz arg auf die neue Saison, auf die vielen netten Gespräche, Eure Anregungen, die uns anspornen, uns immer noch weiter zu verbessern.

Auch für dieses Jahr haben wir natürlich noch weitere neue Monatseissorten im Gepäck und können es kaum erwarten, zu sehen, wie Euch die neusten Kreationen aus unserer Manufaktur schmecken.

In diesem Sinne: Nochmal vielen Dank für Eure Treue und auf eine weitere, tolle, sonnige Saison 2018,

Euer Marcel vom Oecher EIS-Treff

Aachens Eis-Manufaktur

(Urheberrechte: Das Beitragsbild und das Eishörnchen wurden der facebook-Seite des Oecher Eis-Treff entnommen, die anderen Bilder gehören Michael Mauer)

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.