Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Rolf-Leonhard Haugrund: Alleenfest in Frankenberg weckt alte Erinnerungen!

Der Besuch des Frankenberger Alleenfestes ist für mich immer auch eine willkommene Gelegenheit, durch das Frankenberger Viertel zu streifen und Kindheitserinnerungen wieder wach zu rütteln.

So habe ich gestern in der Zeit, in der meine Familie dem Konzert des „langen Meikel“ (Tuff-Band) zugehört hat, insbesondere meine alte Pfarrkirche Herz Jesu besucht und vor dem Altar auf einer Kirchenbank ein paar Minuten inne gehalten.

Wie oft habe ich als Messdiener gemeinsam mit dem Küster Dieter Mikliss die Messvorbereitungen durchgeführt, unzählige Male habe ich durch die Sakristei den Altarbereich betreten und nach dem Einzug das Stufengebet „Ad Deum qui laetificat juventutem meam“ gebetet.

Man sieht sich plötzlich in seiner Erinnerung wieder beim Sonntagsgottesdienst in der ersten Reihe der Kirchenbänke rechts sitzen und einen verschämten Blick zu den Mädchen auf der linken Seite riskieren, denn die strikte Trennung zwischen Mädchen und Jungen war noch vorgegeben. Es hat uns nicht geschadet, vielmehr freute man sich auch deswegen auf den Kirchenbesuch.

Wie oft habe ich den Glockenturm aufgesucht und die Glocken geläutet. Als kleiner Steppke über ein Glockenseil so gewaltige Glocken in Schwingung bringen zu können, war schon ein erhebendes Gefühl.

Nach dem Besuch habe ich dann im Schnellimbiss gegenüber dem Neumarkt, den es bereits in den 50er Jahren an selbiger Stelle gab, eine Currywurst zum Verzehr mitgenommen.

Während der langen Wartezeit auf den Imbiss -hier wird wegen des starken Andrangs im Regelfall 20 Minuten vor dem Besuch vorbestellt, wie ich erfuhr – habe ich dann zufällig mit Frau Kickartz ein mir bekanntes Gesicht getroffen. Da wir gemeinsame Erinnerungen an Bäckerei Lauffs ( heute Kickartz), Bäckerei Münstermann und Metzgerei Salvini austauschen konnten, wurde die Wartezeit nicht lang.

Da das Wetter beim Frankenberger Alleenfest Dank Petrus auch keinen Strich durch die Rechnung machte, war der Besuch des Frankenberger Alleenfestes mit guten Gesprächen, einem unterhaltsamen Programm und dem Rundgang im Viertel mit Herz-Jesu Kirche, Neumarkt und Frankenberger Park mit vielen Kindheitserinnerungen keine verlorene Zeit.

Das Urheberrecht an allen Bildern liegt bei Rolf-Leonhard Haugrund.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.