Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Roman Polak: 7 Tipps für Pfeifenraucher

Vor einem Jahr ist Roman Polak von uns gegangen. Pfeifenbruder Michael Sauer weist zu Recht darauf hin, das die Geschichten des “Pfeifenbären” mit seinem sarkastisch-schwarzen Wiener Humor erhaltenswert sind.

Hier nun seine 7 Tipps für Pfeifenraucher:

Text von Roman Polak † 20. März 2019

PFEIFENRAUCHEN für ANFÄNGER

Gratuliere, Sie wollen intelligent, kompetent und weltberühmt wie Sherlock Holmes werden. Auf den Nenner gebracht, Sie wollen Pfeifenraucher werden.

Punkt 1: Eine Pfeife muss her!
Gehen Sie bloss nicht zu einem Fachhändler. Ein billiger chinesischer Ramschladen tut`s auch! Dort kaufen Sie die billigste Pfeife die es gibt. Am besten eine aus einem undefinierbaren Kunststoff, wo Sie soviel Schadstoffe mitrauchen, dass Ihnen der Auspuff eines Trabi wie ein Sauerstoffzelt vorkommt.
Sollten Sie beim Ramschladen Ihres Vertrauens keinen geschmuggelten, mit Pestiziden und verbotenen Chemikalien versetzten Tabak bekommen, müssen Sie wohl oder übel in eine Tabak-Trafik gehen. Dort verlangen Sie nach dem billigsten Tabak, vielleicht hat er ja einen, den er bei der letzten Inventur hinter einem Regal gefunden hat. Sollte ein grosser Vogel mit einem merkwürdigen Kreuz in den Krallen auf der Steuerbanderole sein, haben Sie die Gewissheit, dass der Tabak auch schön trocken ist!

Punkt 2: Wir bereiten die Pfeife vor!
Sollten Sie wider meinen guten Rats anstatt der aus 100% Chemieabfällen hergestellten Kunststoffpfeife eine Holzpfeife gekauft haben, schütten Sie den doppelt gebrannten Obstschnaps, den Ihnen die Schwiegermutter in der Hoffnung geschenkt hat, dass wenn Sie nicht an Leberzirrhose sterben, dann wenigstens an Magenverätzung den Löffel abgeben, einfach in die grosse Öffnung Ihrer Pfeife und lassen sie einfach über Nacht stehen. Und – oh Wunder – Ihre Pfeife war ganz ausgetrocknet und hat fast die Hälfte des Alkohols aufgesogen. Den Rest schütten Sie einfach in den Morgenkaffee Ihrer Frau, an Ihrer Mimik werden Sie sich noch tagelang freudig erinnern!
Bei einer Kunststoffpfeife verfahren Sie genauso, nehmen aber Brennspiritus dafür und leeren den Rest in den Kaffee Ihrer Schwiegermutter! Ich versichere Ihnen, Sie wussten bis jetzt nicht was für lustige Grimassen und Verrenkungen Ihre Schwiegermutter machen kann. Ja, ja – Pfeiferauchen macht Spass!

Punkt 3: Wir stopfen unsere Pfeife! 
Wir öffnen als erster unser Tabakpackerl und nehmen etwas von den gut getrockneten Heu – oh, entschuldigen Sie, ich meinte Tabak – heraus und stopfen es mit leichter Gewalt in den Pfeifenkopf. Bedenken Sie, wenn 3 Gramm Tabak reinpassen, passen 5 Gramm auch rein.

Punkt 4: Wir zünden unsere Pfeife an!
Dazu benutzen wir ein benzingefülltes Sturmfeuerzeug oder eine mittelgrosse Pechfackel. Wir streichen langsam und bedächtig mit der Flamme über die Öffnung des Pfeifenkopfes. Wenn sich bei der Holzpfeife oben am Holzrand die ersten Glutnester bilden, oder bei der Kunststoffpfeife sich die ersten lustigen Blasen an der Oberfläche werfen, wissen Sie, dass Ihre Pfeife gut brennt. Und nun kräftig ziehen. Hören Sie wie Ihre Pfeife lustig schmurgelt und blubbert? Riechen Sie den würzigen Duft der Sie an den grossen Waldbrand bei Ihren letzten Griechenlandurlaub oder an den grossen Brand im Autoreifenrecyclingcenter erinnert. Jaaa, so soll es sein – das ist Entspannung pur!

Punkt 5: Die Regulierung der Glut! 
Ab und zu müssen Sie die Asche bzw. die Glut in Ihrem Pfeifenkopf regulieren. Dies passiert durch leichtes Andrücken mit einem x-beliebigen Gegenstand. Lassen Sie sich bloss keinen Pfeifenstopfer aufschwatzen. Sollte Ihre Schwiegermutter boshafterweise ihren Zeigefinger nicht zur Verfügung stellen, müssen Sie halt auf etwas anderes zurückgreifen. Verwenden Sie z.B. die Vorderpfote Ihrer Hauskatze, den Schnuller Ihres Kleinkindes oder den Fingerhut aus der wertvollen Porzellansammlung Ihrer Frau. Sollte sich etwas Tabakkondensat in Ihrer Pfeife ansammeln, bloss nicht mit so was unnötigen wie einen Pfeifenputzer aufsaugen wollen! Nein, so viel wie möglich in der Mundhöhle sammeln und den schwarzbraunen Saft in hohen Bogen meterweit in ein frei gewähltes Objekt, wie z.B. Bodenvasen, Sammeltassen oder Ähnliches zu spucken. Menschen, die das abstossend oder unhygienisch finden, wollen Ihnen nur den Spass verderben und sind Ihrer Beachtung gar nicht wert! Immerhin sind Sie ja so freundlich und versuchen NICHT in Ihren Suppenteller zu spucken. Und mehr kann man ja wohl von Ihnen nicht erwarten.

Punkt 6: Die Pfeife ist aus! 
Irgendwann, liebe Freunde, ist auch die beste Pfeife leer geraucht, auch wenn der Pfeifenkopf noch leicht glost, ist der Tabak verbrannt. Manche Raucher klopfen Ihre Pfeife in einen extra gekauften Aschenbecher aus. Für so was geben wir natürlich kein Geld aus und klopfen unsere Pfeife auf der Armlehne der Couch aus. Für was haben Sie schliesslich Ihrer Frau zum 10. Hochzeitstag einen Staubsauger geschenkt! Sollte eventuell etwas Glut auf den echten tschetschenischen Seidenteppich aus vietnamesischer Kunstfaser fallen, ist das auch kein Problem, wenn Ihre Frau mit dem Staubsauger kommt, kann sie ja auch gleich einen Kübel Wasser mitnehmen. Ausserdem verbindet es ja ungemein in einer Ehe, wenn die Frau sich auch etwas in das Hobby Ihres Mannes einbringt! Sie sollten jetzt sowieso einen kleinen Spaziergang machen, damit Sie merken wie fad und schal frische Luft riecht. Gerade an der LKW-Transitstrecke ist die Luft etwas würziger. Also ab nach Hause und ein frisches würziges Pfeifchen geraucht!

Punkt 7: Sie dürfen trotz Ihres neuen Hobbys Ihre Familie nicht vernachlässigen! 
Also, wenn Sie nach Hause kommen, wo Ihre Frau gerade mit Hilfe von 16 Feuerwehrleuten einen mittleren Wohnungsbrand gelöscht hat und die Sanitäter Ihre an einer Rauchgasvergiftung laborierende Schwiegermutter auf eine Trage legen, vergessen Sie nicht, Sie sind der Herr im Haus! Weisen Sie Ihre Frau ruhig darauf hin, dass Sie nicht damit einverstanden sind, dass – kaum haben Sie das Haus verlassen – sie sich schon Männerbesuche einlädt.
Und Ihre Schwiegermutter weisen Sie ruhig und konsequent darauf hin, dass sie mit den halbverkohlten Haaren und den versengten Augenbrauen einfach schrecklich ungepflegt aussieht. Am besten ist, auf all diesen Ärger setzen Sie sich auf die Couch und entspannen sich bei einer Pfeife. Na gut, die Couch ist leider verbrannt und Ihre Pfeife ist geschmolzen bzw. verkohlt. Ja dann, lieber Freund, entweder sofort eine Neue kaufen oder es einmal mit Zigarren versuchen.
Habe diesbezüglich ein paar tolle Tipps für Sie!

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.