Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Legendäre Hits im legendären Stadion

Musical-Revue des Grenzlandtheaters Aachen

Was für ein außergewöhnlicher Ort für eine Musical-Revue: Im Hauptstadion des CHIO Aachen, dort, wo sonst das weltberühmte Reitturnier seine Heimat hat, werden im August weltberühmte Melodien erklingen. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Grenzlandtheater Aachen und dem CHIO Aachen.

Und selbst der Titel ist angelehnt an den CHIO Aachen: Statt „Mercedes-Benz Nationenpreis“ wird es vom 14. bis zum 16. August heißen: „Preis der IntoNationen“. Die Hits aus der Rocky Horror Show, aus einem Käfig voller Narren oder My Fair Lady, dazu Stücke, die Pop- und Rock-Geschichte geschrieben haben: Diese Abende (jeweils ab 20.30 Uhr) werden gute Laune machen. Die Live-Musik wird eine Band um den Pianisten Gero Körner spielen, die Choreografie kommt von Marga Render. Tickets gibt es ab Donnerstag unter www.grenzlandtheater.de.

„Ein großes Ensemble“ versprach Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters, „mit Musikern und Tänzern, die europaweit unterwegs sind.“ Das Hauptstadion als Ort dieser Show lag für Brandt nahe, steht er dem CHIO-Team doch bereits seit fünf Jahren als Regisseur der CHIO Aachen-Eröffnungsfeier zur Seite. „Hier können wir viele Menschen open air zusammenbringen und gleichzeitig alle Abstandsregeln beachten.“ Auf zwei besetzte Plätze werden stets zwei freie Plätze folgen. Dr. Tim Grüttemeier, in seiner Funktion als Städteregionsrat automatisch Beiratsvorsitzender des Theaters, freute sich, „dass Kultur wieder möglich ist“ – wenn eben auch in neuen, anderen Formaten. Das Format der musikalischen Revue hat auch den CHIO-Organisator Aachen-Laurensberger Rennverein e.V. (ALRV) überzeugt, „als Uwe Brandt mit der Idee auf uns zukam, haben wir sofort ja gesagt“, so ALRV-Präsident Carl Meulenbergh. Und der Vorstandsvorsitzende Frank Kemperman ergänzt: „Wir vermissen die wunderbare Atmosphäre, die im Hauptstadion normalerweise herrscht.“ Ein wenig von dieser einmaligen Stimmung werde man an den Abenden mit dem Grenzlandtheater spüren, so Kemperman.

Das Gelände eignet sich gut. Die Zuschauer werden über den Soerser Weg kommen, dort gibt es auch ausreichend Parkplätze, informierte Kemperman. Vor der Mercedes-Benz Tribüne wird eine große Bühne gebaut werden, das weite Rund des Stadions dahinter wird als Kulisse für diese Sommerabende dienen. Die Tickets werden 25 Euro zzgl. Vorverkaufsgebühr kosten, „wir haben das bewusst niedrig angesetzt, um Kultur wirklich wieder für Alle zu ermöglichen“, so Brandt. Trotz des großen Platzangebots auf der Mercedes-Benz Tribüne stehen allerdings pro Abend nur maximal 700 Tickets zur Verfügung, der Vorverkauf (via www.grenzlandtheater.de) startet am 2. Juli. Nur eine Frage blieb ungeklärt: Ob auch ein Pferd dabei sein würde, mochten Brandt und Kemperman nicht verraten.

Tickets unter www.grenzlandtheater.de

Sie stellten das Konzept im Hauptstadion des CHIO Aachen vor (v.l.): Frank Kemperman, Dr. Tim Grüttemeier, Gero Körner, Uwe Brandt, Martin Theißen (eventac Veranstaltungstechnik), Marga Render und Carl Meulenbergh.  (Foto: CHIO Aachen/ Holger Schupp).

 

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.