Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Nachbarn stellen sich vor – heute (im Interview): Sonja Mischor & „SojamiJazzou“

Kannst du dich in ein paar Sätzen vorstellen?

Meine Name ist Sonja Mischor, ich bin Musikerin, gebürtige Niederrheinerin und lebe seit 1997 in Aachen. Ich komme aus Moers, was viele Leute vom Moerser Jazz Festival her kennen. Ich spiele verschiedene Holzflöten und die Querflöte und bin Sängerin. Vor ein paar Jahren habe ich mit dem Ukulele spielen begonnen, um in der Musik ein wenig unabhängiger zu sein.

 Wann hast du mit der Musik angefangen?

Ich habe früh angefangen Musik zu machen, so mit 5 oder 6 Jahren und die Flöten sind mir irgendwie in den Schoss gefallen. Erst natürlich die Blockflöte und wenig später die Querflöte. Mit 24 Jahren habe ich dann klassischen Gesangsunterricht genommen. Als ich nach Aachen kam, habe ich mich am Theater weiter unterrichten lassen. Später kam dann der Jazzgesang dazu. Mit der Querflöte habe ich aber schon viel früher experimentiert. Ich hatte schon mit 14 die Gelegenheit, im Rahmen des New Jazz Festival Moers, bei einem Free Jazz Konzert des Chicagoer Posaunisten und Komponisten George Lewis mitzuwirken. Später habe ich viel in Köln Musik gemacht und habe ein paar Jahre beim Intermission Orchester (Improvisationsorchester) unter der Leitung von Frank Köllges gespielt. Da haben wir echt verrückte Sachen gemacht – mit Auftritten auf der Moerser Bühne und auch im Radio und Fernsehen. Das waren schon sehr schöne Zeiten.

 Hast du Musik studiert?

Ich habe Objekt-Design in Aachen studiert und habe die Musik schon mein Leben lang nebenher betrieben, bis ich mich 2012 endlich entschieden habe nur noch Musik zu machen.

 Kannst du von der Musik leben?

Ich möchte davon leben, so wie alle professionellen Musiker und ich würde mir wünschen, dass dieser Aspekt wieder mehr geschätzt würde. Ich liebe was ich mache, aber die Wertschätzung kommt natürlich auch über die Gage. Keiner geht ins Büro ohne dafür bezahlt zu werden und keiner kommt ins Kino ohne zu bezahlen. Aber ich arbeite auch als Dozentin in der Music Academy Aachen, mit sehr vielen netten Kolleginnen und Kollegen.

 Welche Bandprojekte hast du in Aachen?

Ich spiele zum einen bei Dieter Kaspari’s Blues Bajásch (Oecher Blues) habe aber mein eigenes Bandprojekt mit dem Namen „SojamiJazzou“ und arbeite hier mit meinen Kollegen Uwe Böttcher (Kontrabass/Geige) und Felix Janosa (Piano) zusammen.

 Welche Musikrichtung schlagt Ihr bei SojamiJazzou ein?

Das kann man nicht in einem Satz beantworten, aber ich würde mal sagen, sie ist sehr vielfältig. Jeder kommt auf seinen Geschmack. Wir drei bringen zusammen 12 Instrumente auf die Bühne und wandern durch die unterschiedlichsten Genres und Sprachen. Auch die Poesie kommt dabei nicht zu kurz.

 Wer schreibt bei euch die Stücke?

Also, wir sind ja allesamt Komponisten und jeder von uns hat schon sehr viele Stücke komponiert. Da kommt Felix Janosa aber wohl auf die größte Anzahl von Stücken in seiner Laufbahn, vor allem auch als „Ritter Rost“-Vater. Uwe Böttcher ist unser Mann am Bass und der Geige, der ebenfalls wunderbare Stücke kreiert. Letztendlich spielen wir in diesem Projekt aber überwiegend Stücke aus meiner Feder, aber eine tolle Komposition ist auch von Uwe dabei und von Felix wird sicher auch noch etwas einfließen.

 Wie funktioniert das Arbeiten bei euch?

Das Schöne ist, dass wir so wunderbar unkompliziert miteinander arbeiten können, weil es ein Geben und Nehmen ist. So, wie man es sich als Musiker wünscht. Ich bringe Stücke in unser Projekt, die teilweise schon seit 2009 existieren und immer wieder auf andere Weise oder noch gar nicht gespielt wurden. Wir tauschen unsere Ideen aus und schauen wie das jeweilige Stück noch besser in Szene gesetzt werden kann. Felix arrangiert sehr viel, er hat Komposition studiert und bringt diese Erfahrung mit ins Projekt. Uwe hat Geige & Kontrabass studiert und ist so wie ich und Felix schon immer in unterschiedlichen Genres unterwegs gewesen. Mit unserer gemeinsamen Erfahrung haben all diese Stücke jetzt ihre Chance zu glänzen und das auch nur, weil wir wissen, dass man zusammen einfach noch kreativer ist und die Stücke mit dem gemeinsamen Anstrich so zu etwas Besonderem werden. Wir ergänzen uns einfach und es ist ein schönes Arbeiten, daher bin ich sehr glücklich, dass wir drei uns in die Hände gefallen sind.

 Wie habt Ihr Drei denn zueinander gefunden?

Uwe Böttcher und ich machen schon seit Jahren immer wieder in unterschiedlichen Projekten miteinander Musik und er kennt schon viele meiner Stücke. Felix habe ich erst im letzten Jahr persönlich kennengelernt, als wir noch einen dritten Mann für einen Jazzauftritt gesucht haben. Da kam mir die Idee, ihn zu fragen. Ich hatte Felix schon ein oder zweimal auf einem seiner Kabarett-Abende gesehen und habe einfach bei ihm angefragt und er hat ohne zu zögern sofort und gerne „ja“ gesagt. Damit fing unser kleines Glück schon an.

 Was erwartet das Publikum auf euren Konzerten?

Das Publikum erwartet „Glitzerstaub & Polka Dots“ Ich gieße poetische Texte in kleine Geschichten, singe von Seemannsweibern, Cover-Philanthropen, schönen Männern und Westernhelden. Es gibt die Traumwandler-Polka, oder den Chanson vom Sommernachtstraum, Kaffeehausmusik, Honky-Tonk oder Jazz – das alles ist „SojamiJazzou’s“ MusikRevueZirkus und noch mehr, gepaart mit verschiedensten Instrumenten. Mit diesem prall gefüllten Koffer an Musikalität & Poesie, spazieren wir auf die Bühne, um unser Publikum zu umschwirren.

 Was ist für die Zukunft geplant?

Viele Auftritte klarzumachen und vor allem auch außerhalb Aachens  aufzutreten. Wir spielen in diesem Jahr in Belgien und Luxembourg, aber natürlich auch in Nachbarstädten wie Köln und Düsseldorf und wir hoffen natürlich, dass noch einiges an Terminen hinzu kommt. Die Akquise ist noch nicht abgeschlossen.

 Sag mal, welchen Beruf hättest du gewählt, wenn du nicht Musikerin geworden wärest?

Ich glaube ich hätte mich mit Fremdsprachen beschäftigt und könnte jetzt mindestens sechs bis sieben Sprachen fließend sprechen 🙂 oder ich wäre Tänzerin, Theaterschauspielerin oder Bodenturnerin geworden.

 Wo finden die Leute euch im Netz?

Wir haben zwei Internetseiten, zum einen www.sojamijazzou.weebly.com, hier findet man alle Termine und neue Ereignisse und natürlich haben wir noch eine Seite mit unseren Songs: www.soundcloud.com/sojamijazzou

 

Was wünscht du dir für die Zukunft mit SojamiJazzou?

Ich wünsche mir, dass unsere Gäste sich in eine andere Welt des Hörens entführen lassen, unsere Musik genießen und uns ins Herz schließen.

Alle Bilder wurden von Malte Pferdmenges gemacht.

 

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.