Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Trockenheit: Freiwillige Feuerwehr unterstützt Aachener Stadtbetrieb

  • Die Straßenbäume im gesamten Stadtgebiet leiden unter der anhaltenden Trockenheit.
  • Dank an die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehren, die während ihres Dienstes und darüber hinaus Bäume bewässern.
  • Auch Bürgerinnen und Bürger können beim Gießen der Bäume helfen.

Hohe Temperaturen, kaum bis gar kein Regen, lange Trockenperioden. Was für die gerade beginnenden Ferien so schön klingt, bedeutet für die Straßenbäume im Stadtgebiet Stress und einen Kampf ums Überleben. Wegen der anhaltenden Trockenheit schwindet das Wasser im Boden. Dies führt dazu, dass zahlreiche Bäume nur noch von der eigenen Restfeuchtigkeit leben. Normalerweise nehmen die Böden über die Wintermonate genug Feuchtigkeit auf, um eine Reserve für die heißen Tage zu haben. Das war in diesem Jahr nicht in ausreichendem Maße der Fall, wie Andreas Schulz, Leiter der Baumunterhaltung des Aachener Stadtbetriebs berichtet.

„Schon jetzt haben die Bäume weniger Reserven zur Verfügung als sonst um diese Jahreszeit. Die anhaltende Trockenheit setzt ihnen jetzt weiter zu“, erklärt Schulz. „Wir haben eine ähnliche Situation wie im vergangenen Sommer. Wenn wir nicht selbst aktiv alle Bäume bewässern, sterben sie uns ab oder nehmen Schaden.“ Besonders junge Bäume sind davon betroffen, denn sie konnten noch nicht ausreichend breite und tiefe Wurzeln bilden.

Hilfe von der Freiwilligen Feuerwehr
Ein großer Dank geht an die Teams der Freiwilligen Feuerwehren in der Stadt Aachen. Wie schon im letzten Sommer wässern alle zwölf Löschzüge während ihrer regulären Übungsfahrten und an zusätzlichen Terminen Straßenbäume und unterstützen den Stadtbetrieb bei dieser wichtigen Arbeit. „Das ist eine sehr große Hilfe für uns“, sagt Andreas Schulz.

Jürgen Wolff, Leiter der Feuerwehr Aachen, betont in dem Zusammenhang, dass dadurch „zu keiner Zeit der Grundschutz in Aachen geschwächt“ wird. Als die Anfrage wie schon im Sommer 2018 an die Freiwilligen Feuerwehren gerichtet wurde, „kam sofort die volle Zustimmung. Da zeigt sich wieder einmal das ganz tolle Engagement dieser Ehrenamtlichen, die sehr daran interessiert sind, ihr Umfeld zu unterstützen“, sagt Wolff. Vor wenigen Wochen hat der Rat der Stadt Aachen den Klimanotstand ausgerufen. Bereits davor, aber eben auch vor dem aktuellen Hintergrund beweisen Stadtverwaltung und Feuerwehr mit der Bewässerungsaktion, dass sie engagiert Maßnahmen ergreifen, die dazu beitragen, ein gesundes Stadtklima für Mensch und Umwelt zu bewahren. Der Erhalt der Baumvitalität in unseren Straßen und auf unseren Plätzen ist dabei ein wichtiges Mosaik.

Aufruf an die Bürgerinnen und Bürger
Das einzige, was dabei hilft, ist gießen. „Wir sind wieder in einer Ausnahmesituation“, sagt Schulz. „Jeder Liter, der an einen Baum kommt, zählt. Es ist nicht absehbar, dass sich die Lage entspannt. Es müsste Tage lang anhaltend regnen, um den Boden wieder ausreichend zu befeuchten.“ Deswegen ist jede Unterstützung wichtig. Der Aachener Stadtbetrieb bittet daher um Mithilfe: Seit Wochen gießen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Bäume und Pflanzen. Dies können die Bürgerinnen und Bürger unterstützen, indem sie Bäume in der eigenen Wohnstraße mit Wasser versorgen.

Tipps der Baumpflegeexperten
Dazu haben die Baumpflegeexperten des Stadtbetriebs einige Tipps: Bewässert werden sollte flächig innerhalb der Kronentraufe des Baumes, der Baumscheibe oder der Verkehrsinsel. Es gilt: Jeder Eimer Wasser zählt und zu viel Wasser gibt es nicht. Leitungs- und Regenwasser sind gleichermaßen geeignet. Ein Baum benötigt einhundert Liter Wasser, nach Möglichkeit mehr. Optimal ist es, zweimal hintereinander zu Wässern, um den Boden zu öffnen. Nach der Erstaufnahme sollen betroffene Bäumen in einem Intervall von zwei bis drei Tagen gewässert werden, bis sich die aktuelle Situation durch Regen entspannt.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Stadtbetriebs danken im Voraus für die Unterstützung!

(Anmerkung der Redaktion: Es wäre toll, wenn sich wieder Nachbarschaften fänden, die gemeinsam einen Baum in ihrer Nähe bewässern. 100 bis 120 Liter Wasser werden pro Baum und Tag benötigt. Jeder 10-Liter-Wassereimer kostet dem Spender, der Spenderin weniger als 10 Cent.)

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.