Impressionen

Impressionen auch Aachen's schönstem Viertel

Comics erzählen aus dem Leben von Clara Fey – Sie stammen aus der Feder des Aachener Zeichner Alfred Neuwald

Aachen, (iba) – Das Leben der Aachener Ordensschwester Clara Fey hat Spuren hinterlassen. Wichtige Ereignisse, die Claras Wirken entschieden mitbestimmt haben, hat der Aachener Zeichner Alfred Neuwald in fünf Comic-Streifen aufgegriffen. Etwa den berühmten Traum, den sie als Elfjährige hatte und der für ihr ganzes Wirken prägend wurde. In diesem ging sie über die Aachener Jakobstraße und traf dort auf einen Jungen, der nur das Nötigste an Kleidung trug. Sie wollte ihm helfen und ihm ein Almosen geben. Der Junge sagte: „Ich habe noch viele arme Geschwister in dieser Stadt“. Auf die Frage, wo er wohne, zeigte er nach oben. Als Clara ihn nach seinem Namen fragte, antwortete er: „Ich bin das arme Kind Jesus.“

„Solche Comics zu zeichnen, das ist eine schöne Aufgabe – mal was ganz anderes. Einen Comic mit einer Ordensfrau habe ich so nämlich auch noch nicht gemacht“, sagt der Schöpfer Karls des Kleinen. Sympathisch und jugendlich wirkt Schwester Clara in seinen Zeichnungen. „Sie war ja auch wirklich selber noch sehr jung, als sie den Orden gründete und sich dazu entschied, ihr Leben den Schwächsten der Gesellschaft, den Kindern, zu widmen“, sagt Neuwald. Im Alter von gerade erst 22 Jahren eröffnete Clara Fey mit Freundinnen bereits eine Armenschule in der Pfarrei St. Paul. 1844, mit Anfang 30, gründete sie unter Einsatz ihres gesamten Vermögens das erste Waisenhaus. Aus diesem sozialen Engagement entwickelte sich im gleichen Jahr die Ordensgemeinschaft „Schwestern vom armen Kinde Jesus”, die sie mit drei Weggefährtinnen gründet.

„Dass jemand, der es eigentlich gar nicht nötig hätte, der aus einer reichen Familie kommt und jede Absicherung hat, sein Leben so für andere aufopfert. Das finde ich wirklich beeindruckend“, sagt Alfred Neuwald.

Zu sehen sein werden die Clara-Fey-Comics auf der Homepage des Bistums Aachen, bei Facebook sowie auf der Seite zur Seligsprechung www.clara-fey.de.

„Mit Clara Fey als Titelfigur von Comics möchten wir das Leben und Wirken der Ordensschwester noch bekannter machen. Manche Comic-Helden haben Superkräfte. Clara Fey ist aber eben auch eine Heldin, eine, die sich Zeit ihres Lebens für Kinder eingesetzt hat“, sagt Stefan Wieland, Leiter der Stabsabteilung Kommunikation.


Die Aachener Ordensgründerin Clara Fey wird am Samstag, 5. Mai, in Aachen seliggesprochen. Die Feierlichkeiten beginnen um 10 Uhr im Hohen Dom zu Aachen. Zelebriert wird das Pontifikalamt von Angelo Kardinal Amato SDB, Präfekt der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse.

Aufgrund des erwarteten Interesses wird der feierliche Gottesdienst vom Domradio auf den Aachener Katschhof übertragen. Auch dort wird es neben reservierten eine Anzahl an frei zur Verfügung stehenden Plätzen geben. Einen Live-Stream gibt es zudem im Internet auf der Homepage www.clara-fey.de und auf der Homepage des Bistums Aachen sowie auf dessen Facebook-Account.

Alle Informationen rund um die Seligsprechung von Clara Fey gibt es unter www.clara-fey.de

Weitere Informationen zur Ordensgründerin Clara Fey und zur Kongregation der Schwestern vom armen Kinde Jesus unter http://www.manete-in-me.org/ (iba/Na 024)

 

(Anmerkung der Redaktion: Die Bilder wurden uns vom Bistum Aachen zur Verfügung gestellt, als Copyright-/Urheberrechtsinhaber vermuten wir Alfred Neuwald.)

You may also like...

1 Response

  1. Alfred zeichnet ja sowieso ganz tolle Comics, die über Clara Fey sind ihm auch sehr gut gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.